Entdecke die Hauptstadt des Nordens

Filters
placeholder

Fries Verzetsmuseum

Dies ist ein besonderer Bestandteil des “Fries Museum”. Friesen und Nicht-Friesen erzählen, wie sie den Krieg hier erlebt haben. Sie erlebten Besetzung und Verfolgung, aber keinen Hungerwinter, dafür aber den Überfall “De Overval”, eine der markantesten Widerstandshandlungen unserer Geschichte. Wie hat man den zweiten Weltkrieg in Friesland erlebt? Lernen Sie Harmen Attema aus Stiens und dessen Reisekoffer kennen, den er mitnahm, als er dazu verpflichtet wurde, in Deutschland zu arbeiten. Oder die Kinder von Roelof Horrëus de Haas und deren selbstgemachtes Spielzeug. Für sie ist die Periode des Untertauchens ein einziger großer Urlaub. Das “Fries Verzetsmuseum” ist ein Bestandteil des “Fries Museum”.

Museen
  • 0,13km von der Innenstadt
placeholder

De Waag (Die Waage)

“De Waag” war das Zentrum des Handels. Die Handelsware musste zunächst gewogen werden. Dies geschah bei der Waage (de Waag), einer öffentlichen Stadtwaage. In Leeuwarden gab es bereits gegen 1483 eine Waage. Diese muss östlich von der heutigen Waage gestanden haben. Dieses Gebäude wurde um 1595 im Renaissancestil errichtet. Die Kaufleute wurden dazu verpflichtet, ihre Waren bei der Stadtwaage wiegen zu lassen. Eine zuverlässige Wiegemöglichkeit war im Interesse des Handels und damit auch gut für den Wohlstand der Stadt. In Leeuwarden wurde vor allem mit Butter gehandelt. Deshalb war die Waage auch als Butterwaage bekannt. Die Waage bei “Nieuwestad” war bis zum Jahr 1880 in Gebrauch. Ab diesem Jahr wog man alles im neuen Börsen- und Waagengebäude am “Beursplein”.

Besondere Gebäude
  • 0,19km von der Innenstadt
placeholder

Het Stadhouderlijk Hof

“Het Stadhouderlijk Hof” gehört heute zu einer Hotelkette. Hier kann man komfortabel schlafen und essen. Das Hotel ist auch ein beliebter Hochzeitsort. Das barocke, hohe Treppenhaus und der Nassausaal, mit der authenischen Betäfelung sind noch beinahe original. Das ursprüngliche Haus (Rolkemahuis) wurde 1564 gebaut. Friesland kaufte diese Patrizierwohnung im Jahre 1587 für seinen ersten Statthalter, Willem Lodewijk van Nassau Dietz. Alle folgenden Statthalter lassen “het Hof” für viel Geld umbauen und verschönern. Auch Willem Frederik van Nassau-Dietz zieht hier ein. Er lässt einen Garten anlegen, der noch immer als der “Prinsentuin”-Prinzengarten bekannt ist. Im Jahr 1603 wurde das “Dekemahuis” an der Südseite dazugebaut. Auf diese Weise entstand das “Stadhouderlijk Hof” mit Vorhof. “Het hof” hatte Stilmerkmale aus der Renaissance und dem Barock. Mitte des siebzehnten Jahrhunderts zählte das Gebäude 37 Gemächer, die scheinbar reich verziert waren. Im Jahr 1747 zog der Statthalter Willem Carel Hendrik Friso aus Leeuwarden weg, weil er zum Statthalter - Willem IV - aller Provinzen benannt wurde. Das Gebäude blieb, als zeitweilige Residenz, im Besitz der Familie. Während der französischen Zeit haben die Soldaten im “het Hof” genächtigt. Es war auch ein Stadtwaisenhaus, ein Krankenhaus und eine Lateinschule. Das meiste Inventar ist damals verlorengegangen. Das Gebäude wurde ab dem Ende des 19. Jahrhunderts für lange Zeit zur Amtswohnung des friesischen Kommissars des Königs/der Königin.

Besondere Gebäude
  • 0,20km von der Innenstadt
placeholder

Fries Museum

Cool, stur und eigensinnig? Entdecken Sie den Friesen in sich, im “Fries Museum”! Hier können Sie eine Tasse Kaffee trinken, ein originelles Geschenk kaufen oder sich einen Film ansehen, vor allen Dingen gehen Sie natürlich hierhin, um das Museum zu besuchen. Entdecken Sie alles über die elf Städte und das platte Land, die Haß-Liebe zum Wasser, die Suche nach dem typisch Friesischen und die Stelle, die Friesland in der Welt einnimmt. Tanzen Sie mit der mysteriösen Mata Hari. Lesen Sie Ihr Tagebuch und entdecken Sie ihr traurigis Los als mögliche Doppelagentin. Kämpfen Sie mit “Grutte Pier”, dem Rebellen aus dem 16. Jahrhundert, gegen die Holländer oder fallen Sie seinem enormen Schwert zum Opfer, wenn Sie nicht “bûter brea en griene tsiis” sagen können. Fühlen Sie sich mit dem funkelnden Gold und Silber von den Terpen kurz wie der König oder die Königin von Friesland. Genießen Sie die Werke (welt) berühmter Künstler und das slow Design von führenden Designern, cool und nachhaltig, mit Auge für Tradition und Handwerkskunst. Im “Fries Verzetsmuseum” lernen Sie die Hungerkinder kennen, die auf dem friesischen platten Land untergebracht wurden, damit sie wieder zu Kräften kommen konnten. Besuchen Sie eine der vielen Ausstellungen, stürzen Sie sich in einen interessanten Workshop oder sehen Sie einem “artist in residence” über die Schulter. Während der Schulferien ist im “Fries Museum” richtig was los. Hier können Sie wie ein Archäologe Tonscherben zusammensuchen oder ein Selbstporträt im Stil des goldenen Jahrhunderts malen. Alles ist möglich. Vergessen Sie nicht, ein besonderes Souvenir mit nach Hause zu nehmen. Im Museumsladen finden Sie die schönsten Geschenke mit einem friesischen Touch: Filzarbeiten von der Künstlerin Claudy Jongstra und handbemalte Tabletts aus Hindeloopen sowie das eine besondere Kinderbuch in friesischer Sprache.

Museen
  • 0,20km von der Innenstadt
placeholder

Doopsgezinde kerk

Geschiedenis Monumentale classicistische kerk zonder toren. Vroeger stond hier een houten kerk. In 1680 vervangen door een stenen gebouw, dat in 1760 buiten gebruik werd gesteld en werd vervangen door het huidige gebouw. Uitbreiding 1850. Monumentomschrijving Rijksdienst Doopsgezinde Kerk. Eenvoudig gebouw waarvan de ingang omlijst is met kolommen. Preekstoel. Orgel met Hoofdwerk en Bovenwerk, in 1786 gemaakt door J. Strumphler voor de Doopsgezinde Kerk "De Zon" in Amsterdam. In 1850 overgeplaatst naar Leeuwarden. In 1858 ingrijpend verbouwd door L. van Dam en Zonen. Gebouwomschrijving SKKN Uit bronnen blijkt dat er al in de zestiende eeuw Doopsgezinden woonden in Leeuwarden. Het stadsbestuur trad hard tegen hen op. Zo ging er in 1534 een schrijven uit van de stadhouder namens keizer Karel V, met daarin een waarschuwing tegen de zogenaamde Wederdopers. Hun leer stond op gespannen voet met die van de katholieke kerk. De stadhouder stuurde de overheid van Leeuwarden plakkaat op plakkaat met als doel de Wederdopers op te sporen en uit te roeien. Een aantal Wederdopers heeft dit aan den lijve ondervonden. De laatste was Reytse Aysesz van Oldeboorn, die in 1574 in Leeuwarden ter dood werd gebracht. Na de Unie van Utrecht in 1580 is het bestuur van Friesland niet katholiek meer. Toch hebben ook de protestanten moeite met de wederdoop. Zij gaan met de wederdopers in debat over de 'ware leer'. Na een openbaar gesprek tussen een protestantse dominee en een Doopsgezinde voorganger achtte het stadsbestuur van Leeuwarden bewezen dat de leer van de Doopsgezinden niet deugde. Er volgden een aantal maatregelen die erop gericht waren het de Wederdopers zo moeilijk mogelijk te maken. Ondanks de vervolgingen en problemen zijn er in de zestiende en zeventiende eeuw verschillende groepen Doopsgezinden actief in de stad. Van drie van hen is bekend dat zij beschikten over een kerkgebouw, ook wel Vermaning genoemd. Zo waren er de oude Vlamingen. Deze groepering is lange tijd de grootste geweest in Leeuwarden. Zij hadden een Vermaning in wat nu de Oude Vermaansteeg heet, bij de Waag. De Friezen gingen naar de Vermaning bij 'de plaets op 't Waltje': dit was een kaaspakhuis met bovenin een ruimte die als schuilkerk dienst deed. De Waterlandse Doopsgezinden vormden weer een andere tak in de stad. Zij kwamen uit een gebied in Noord-Holland dat tussen Alkmaar, Purmerend en Hoorn lag. Later verdween deze geografische band en ging de naam Waterlands staan voor een meer vooruitstrevende gemeenschap. Een bron uit 1631 vermeldt dat deze groep een vaste Vermaanplaats had. In dat jaar doet het stadsbestuur een verbod uitgaan tegen de bouw van een houten schuur op het land van Dirkje Atsma. De schuur komt er toch, dit tot ongenoegen van het bestuur van de stad. Dit houten gebouw krijgt een stenen opvolger in 1680. Het is niet met zekerheid te zeggen of dit gebouw op dezelfde plaats staat als de huidige kerk van de Doopsgezinden. In 1705 en 1758 gaan de verschillende groeperingen samen in de Verenigde Doopsgezinde Gemeente. De kerkgebouwen van de Doopsgezinden mochten in deze tijd niet als zodanig herkenbaar zijn. Dit verandert in de Franse tijd wanneer er een scheiding optreedt tussen kerk en staat. Alle kerkgenootschappen krijgen voor de wet een gelijke status. De huidige kerk is een zaalkerk uit 1760. In 1813, 1818 en 1832 werd het gebouw veranderd. In 1813 wordt er een orgel en preekstoel geplaatst in de kerk. Deze waren beide afkomstig uit De Zon, een Doopsgezinde kerk in Amsterdam. Bij de verbouwing van 1832 kreeg de ingangspartij van de kerk een classicistisch karakter. Ook het interieur van de kerk draagt een classicistisch stempel. Op vier zuilen rusten gedrukte tongewelven die een eveneens gedrukte koepel dragen. In 1832 kon de Doopsgezinde kerk een huis aan de Wirdumerdijk laten afbreken, waardoor de kerk vrij in het zicht kwam te liggen. Een hek sloot een klein binnenplein af. In 1837 wijzigde men het interieur van de kerk. Bij de verbouwing in 1837 zijn rondom in de kerk eikenhouten lambriseringen geplaatst, met daarbij horende banken. In 1850 volgde een vergroting van het gebouw. Ook in 1889 en 1943 vonden er restauraties plaats. In 1952 zijn de kerkeraadskamer en leerkamers van de predikanten verbouwd.

Besondere Gebäude
  • 0,20km von der Innenstadt
placeholder

Keramiekatelier kelders 5

In unserem Atelier, an einem schönen Standort in der Innenstadt, finden Sie eine große Auswahl an handgefertigter Keramik. Bei uns finden Sie des Weiteren gegerbte Felle und gesponnene Wolle sowie Keramik aus zweiter Hand. Wir geben auch Workshops. Unser Angebot finden Sie unter www.kunstkade.nl. Suchen Sie bitte unter dem Stichtwort “Matzen”.

Galerien
  • 0,22km von der Innenstadt
placeholder

Beurs (Handelszentrum)

Bereits Ende des 18 Jahrhunderts bestand in Leeuwarden der dringende Bedarf, einen Raum zu haben, in dem mit Getreide gehandelt werden konnte. Ein trockener Raum, der groß genug war. Es dauerte noch bis 1880, bevor das Börsengebäude entstand. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde draußen, in einer Herberge und in einem Konzertsaal Handel getrieben. Als man sich endlich über den Standort einig war (was Jahrzehnte gedauert hat), erhielt der Gemeinde-Architekt Romein den Bauauftrag. Er entwarf ein robustes, neoklassizistisches Gebäude. Das Baugelände befand sich in Bahnhofsnähe sowie an einem Fahrwasser für große Schiffe. Das war ideal. Die Kornhändler und Butterverkäufer haben ab diesem Zeitpunkt hier Handel getrieben. Heutzutage befindet sich die Zentralbibliothek Leeuwardens in diesem Gebäude.

Besondere Gebäude
  • 0,23km von der Innenstadt
placeholder

Boomsma Beerenburger Museum

Beerenburger ist unzertrennlich mit Leeuwarden verbunden. Das Beerenburger Museum von Boomsma liegt im Herzen der Innenstadt. Es ist ein "must see"! Als Besucher macht man eine Zeitreise zur Destille der dreißiger Jahre. Hier wird gezeigt, wie der traditionelle Kräuterlikör früher hergestellt wurde. Es gibt auch die Möglichkeit, Beerenburger und andere Spirituosen, wie beispielsweise Gin, Liköre und alte Genever im gemütlichen, dunkelbraunen Verkostungsraum zu verkosten. Im Spirituosenladen, der sich im Gebäude befindet, können Sie danach Ihr Lieblings "Boomsma-Getränk" oder ein anderes schönes Souvenir kaufen. Eintrittspreise: Besuch inkl. Film, Führung und Beerenburg-Verkostung: 1,50 € p. P. Besuch inkl. Film, Führung, umfangreicher Verkostung diverser Boomsma-Produkte: 3,50 € p. P. Andere Arrangements finden Sie unter www.boomsma.frl (Bei Gruppenbesuchen bitte vorher reservieren.)

Museen
  • 0,23km von der Innenstadt
placeholder

Bierkeller

Früher haben hier die Schiffe angelegt und Bierfässer umgeladen. Sehen Sie sich die schöne, alte Kaikante am Wasser an. Wenn Sie Lust auf ein Bierchen haben, dann sind Sie hier an der richtigen Adresse. Hier gibt es viele gastronomische Einrichtungen, die meistens auch eine Terrasse haben. Also Prost! Es gab Zeiten, zu denen das Bier ein viel zuverlässigeres Getränk war, als das Wasser, da es noch keine Kanalisation gab und das Abwasser in offene Gewässer geleitet wurde. Es gab also kein frisches Wasser! Am “Over de Kelders” hatten bereits im 18. Jahrhundert Bierkeller ihren Sitz. Hier wurde Bier gebraut und die Fässer wurden verschifft. Die Kaikante wurde abgesenkt, um das Laden und Löschen von Schiffen zu vereinfachen. Die Keller sind unter der Straße noch gut zu sehen. Sie können über die Treppe zu den Kellern gelangen. Eine Brücke weiter, Richtung Zentrum, finden Sie das ”Naauw”. Hier gibt es die ältesten noch vorhandenen Kaimauern Leeuwardens. Das ist auch das kleinste Naturreservat von Leeuwarden. Hier wachsen besondere Pflanzenarten, wie beispielsweise der Streifenfarn, der Milzfarn und das Mauerlöwenmäulchen.

Besondere Gebäude
  • 0,24km von der Innenstadt
placeholder

Museum de Grutterswinkel

Im Museum “de Grutterswinkel” wird das Leben rund um das echte, traditionelle Lebensmittelgeschäft gezeigt, mit allem, was dazu gehört. In der guten alten Zeit waren Supermärkte noch kleine, gemütliche “Grutterswinkeltjes”, bei denen die Kasse noch echt klingelte und die Lebensmittel in spitzen Papiertüten über den Ladentisch gingen. Im Herzen von Leeuwarden gibt es noch einen authentischen Lebelsmittelladen, der seinen Sitz in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert in der Straße “Nieuwesteeg vijf” hat. Ab dem Jahr 1900 kaufte “ganz” Leeuwarden in dem Kolonialwaren- und Lebensmittelladen der Familie Feenstra ein. Hier werden jährlich unterschiedliche Ausstellungen organisiert, die von ca. 15.000 Besuchern besichtigt werden, die sich das Museum ansehen. Dabei wurde festgestellt, dass das Zeigen eines echten, traditionellen Lebensmittelladens, mit allem was dazu gehört, die Menschen wirklich anspricht. Die regelmäßig wechselnden Ausstellungen tragen auch dazu bei. Das Museum besteht aus unterschiedlichen Räumen, die fast alle frei zugänglich sind. In den ehemaligen Wohnzimmern wird frischer Kaffee und Tee eingeschenkt. Dazu gibt es natürlich “Oranjekoek” und einen echten “Frysk Dúmke”. Unter dem Kaffeelokal befindet sich bereits seit mehr als 4 Jahrhunderten ein alter Weinkeller mit einem Muldengewölbe. In der ersten Etage befindet sich das Hinterhaus. Hier wird deutlich, wie eine kleine Familie früher lebte, mit einem Schrankbett und “het húske” (Toilette).

Museen
  • 0,24km von der Innenstadt